Gymnasium
Burgkunstadt
Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium und Sprachliches Gymnasium
Aktuelle Termine
So. 07. Apr. 2019 -
Fr. 12. Apr. 2019
Schüleraustausch Jgst. 6 mit Prag
Mi. 10. Apr. 2019 -
Do. 11. Apr. 2019
Mittelstufentheater: Der eingebildete Kranke (Moliere); Beginn: 19.00 Uhr
Mo. 15. Apr. 2019 -
Fr. 26. Apr. 2019
Osterferien
Mo. 10. Jun. 2019
Pfingstferien

logo2

 

logo9

logo8

logo3

logo62

logo7

logo1

Auf zur Sternwarte Sonneberg!

Astrophysikkurs informiert sich über die wechselhafte Geschichte des Hauses

 

IMG 20181218 144352

 


Der Astrophysikkurs besuchte am Dienstag, den 18.12.2018, zusammen mit Herrn Kämpf und Herrn Müller die Sternwarte Sonneberg. Der Direktor der Einrichtung, Herr Thomas Müller, informierte im Hörsaal der Sternwarte über die wechselhafte Geschichte des Hauses;

das wurde nacheinander u.a. von der Stadt Sonneberg, der Universität Berlin sowie dem DDR-Institut für Astrophysik verwaltet. In dieser Zeit etwa durfte, aufgrund der Nähe zum Westen, keine Werkstatt unterhalten werden, bestand doch die Gefahr, man könne technische Geräte bauen, um den Grenzzaun zu überwinden. Momentan wird die Anlage von der Software-Firma 4pi-Systeme und einem Astronomie-Museumsverein verwaltet. Das weltweit zweitgrößte Archiv an Fotoplatten, etwa 300 000 Stück, lagert in Sonneberg, nur Harvard hat mehr zu bieten – allerdings als Fotoplattensammlung aus mehreren Sternwarten, während die Sonneberger Aufnahmen ausschließlich in Sonneberg gemacht wurden. So gesehen hält die Sternwarte einen Weltrekord. Noch heute kommen Astronomen aus der ganzen Welt, um auf alten Aufnahmen die zeitliche Entwicklung von veränderlichen Sternen nachvollziehen zu können. Cuno Hoffmeister, der Gründer der Sternwarte, hat mit rund 10000 Objekten die weltweit meisten veränderlichen Sterne selbst entdeckt. Aufgrund des zugezogenen Himmels konnten die angehenden Abiturienten leider keine Beobachtung am Fernrohr durchführen – dennoch war man beeindruckt von der Größe der Anlage, den interessant und humorvoll vorgetragenen Geschichten des Direktors sowie von den technischen Geräten, die es zu besichtigen galt. Schließlich sieht man nicht jeden Tag, wie sich eine Dachkuppel öffnet und den Blick zum Himmel freigibt oder wie durch eine rein mechanische Vorrichtung das Teleskop nachgeführt wird, was notwendig ist, wenn man ein Objekt über einen längeren Zeitraum durchs Teleskop beobachten will ohne aufgrund der Erdrotation nachjustieren zu müssen.
Den Abschluss der Exkursion bildete eine Sonderausstellung über Meteorite, bei der auch Proben vom Merkur und Mars besichtigt werden konnten.


Martin Müller

IMG 20181218 154155

 

Kontakt

Gymnasium Burgkunstadt

Kirchleiner Straße 18
96224 Burgkunstadt
Telefon: 09572 38609-0
Telefax: 09572 38609-200
verwaltung@gymnasium-burgkunstadt.de